Bergsteigen: Illimani (6462m) (4 Tage, ab La Paz)

Der majestätische Illimani am südlichen Ende der Königskordillere (Cordillera Real) ist einer der schönsten Berge der Welt, an dessen Fuße sich die Stadt La Paz befindet. Er wird als Symbol von La Paz angesehen, und ist in der Kosmovision der Anden der Sohn Pachamamas (Mutter Erde), Achachila Mayor und Beschützer, Ort an dem die Seelen der Vorfahren leben und der von den einheimischen Aymara-Kulturen und Dörfern der Region verehrt wird. Der deutsche Bergsteiger Hans Ertl beschreibt den Illimani bereits im Jahre 1953 als eine der schönsten Gebirgsgruppen in Südamerika, die nicht nur ein einzelner Berg ist, sondern ein Bergmassiv. Sein Gletscher misst 8 km Länge. Von La Paz aus lassen sich drei Gipfel sehen, insgesamt sind es jedoch fünf. Die drei wichtigsten sind der Pico Sur, der mit seinen 6.462 Metern der höchste Gipfel de Illimani und der zweithöchsten Gipfel Boliviens ist, der Pico Central mit 6.287 Meter und der Pico Laika Khollu mit 6.159 Meter.
(Quelle: https://www.landmarktravelbolivia.com/bergsteigen-illimani)

Programm:

Erster Tag: Anfahrt Dorf Pinaya, Aufstieg ins Basislager „Puente Roto“

Transfer von La Paz in das 3800 m hoch gelegene hohe Dorf Pinaya. Obwohl es nur 3-4 Autostunden von der Hauptstadt entfernt ist, hat das Dorf seinen authentischen Charme und Lebensstil beibehalten. Auf dem Weg nach Pinaya durchqueren wir den Palca-Canyon, was einen unerwarteten landschaftlichen Höhepunkt der Anreise zum Ausgangspunkt der Bergbesteigung darstellt. Von Pinaya aus wandern wir 3 Stunden (600 m Höhenunterschied) auf einfachen aber mühseligen Weg zum Basislager "Puente Roto" auf 4400 m. Vom Camp aus genießen wir einen schönen Blick in Richtung La Paz, und an klaren Tagen bis zum Sajama Nationalpark mit dem höchsten Berg Boliviens, dem Sajama Vulkan, der als einzelstehende Pyramide von hier gut erkennbar ist. ÜN im Basislager „Puente Roto“ (Gehzeit ca. 3h, 600 m↑). (-/BL/A)

Zweiter Tag: Aufstieg Hochlager „Nido de Condores“

Nach dem Frühstück Aufstieg zum Hochlager "Nido de Condores" über einen gut markierten, zum Teil sehr steilen Weg, in Abschnitten mit Überquerung von instabilen Felspassagen. Der Weg führt zuerst zum Pass "Markirivi", bevor wir dem Grat weiter folgen. Für die 1000 m Höhenunterschied benötigen wir ca. 5-6 Stunden. Der Rest des Tages bleibt für den Aufbau des Lagers, die ausreichenden Flüssigkeitsaufnahme, und für die Überprüfung der Kletterausrüstung. "Nido de Condores" auf 5450 m Höhe ist unseres Erachtens das schönste Hochlager Boliviens, auf einem Plateau gelegen bevor der Gletscher beginnt. ÜN im Hochlager „Nido de Condores“ (Gehzeit ca. 56h, 1000 m↑) (F/BL/A)

Dritter Tag: Gipfelbesteigung Pico Sur, Abstieg ins Basislager „Puente Roto“

Einige Stunden vor Sonnenaufgang zw. 2-3 Uhr beginnen wir die Gipfelbesteigung. Zuerst folgen wir dem Grat, der technisch nicht sehr schwierig, jedoch exponiert ist. Nach einer Pause überqueren wir den Gletscherspalten, bevor wir eine 300 m Höhenmeter lange Steilpassages des Westface auf zwischen 5800 m und 6100 m mit einer Neigung von über 50° erklimmen, eine Wortwörtliche "Himmelstreppe". Diese verbindet sich mit dem Nordkamm auf 6300 m, wo das Gelände einfacher wird, bevor wir diesen bis zum Südgipfel auf 6462 m Höhe folgen. Der Abstieg erfolgt über den Aufstiegsweg und erfordert gerade am steilen Abschnitt vollste Konzentration, da hier diverse schwere Unfälle in den Jahren zu verzeichnen sind. Wir empfehlen dringend, noch am selben Tag ins Basislager abzusteigen, wo die Erholung viel besser ist. ÜN im Basislager „Puente Roto“ (Gehzeit ca. 15-17h, 1050 m↑, 2050↓) (F/BL/A)

Vierter Tag: Abstieg zum Dorf Pinaya, Rückfahrt nach La Paz

Wenn Sie keine Lust haben, am Gipfeltag 2600 m Höhenmeter abzusteigen, und weitere 3-4 Stunden nach La Paz fahren, ist der 4te Tag eine Option, die viele ebenso extrem starke Bergsteiger wählen, und auch wir unseren Kunden empfehlen. An diesem 4ten Tag können wir es ruhig angehen lassen, die Landschaft genießen, und vom Basislager "Puente Roto" zurück zum Dorf Pinaya wandern, und entspannt nach La Paz mit vielen Fotostopps zurück fahren. (Gehzeit ca. 2-3h, 600 m↓) ENDE DER LEISTUNGEN (F/BL/-)

Hinweis:

Bergsteigerische Erfahrung und der sicherer Umgang mit Pickel und Steigeisen ist Voraussetzung. Sowie eine sehr gute Kondition und Akklimatisierung.

Beste Reisezeit:

Mai bis Oktober

Im Tourpreis enthalten:

- Englischsprachiger zertifizierter Bergführer (ab/bis La Paz)
- Privater Transport
- 3x ÜN im Zelt (Einzelzelte gegen Aufpreis auf Anfrage!)
- Tragetiere (für Gepäck, Verpflegung und Camp-Utensilien)
- Alle Eintrittsgelder
- Verpflegungsleistungen laut Programm, siehe oben (F/M/A)
- Ausrüstungsgegenstände (Pickel, Steigeisen, Gurt)

Reservierung:

Für Preisanfragen, Reservierungen, zu allgemeinen oder speziellen Fragen zu unseren Individual-Programmen, schreiben Sie uns bitte an unsere Email-Adresse: contact(at)landmarktravelbolivia.com

PDF

Tour-Beschreibung (PDF)

Link

https://www.landmarktravelbolivia.com/bergsteigen-illimani

Javascript is required to view this map.

Werbung

Exklusive Touren

Entdecke den Salar de Uyuni auf spektakulären & innovativen Routen.

Lokaler Touroperator für Bolivien

Organisation individueller & exklusiver Reisen

Berghotel Carolina

Berghotel am Fuße des Pico Tunari (5035m) - Cochabamba

Google Werbungen