Inka-Wege / Präkolumbianische Handelswege (Dep. La Paz)

Die Wege aus präkolumbianischer Zeit sind Routen, die hauptsächlich von der Bevölkerung Tiwanakus konstruiert und später von dem Inka-Imperium genutzt und restauriert wurden. Es handelt sich um gepflasterte Wege die einen gehobenen Grad an Ingenieurskunst erkennen lassen, und das Altiplano mit den Tälern und dem Amazonastiefland verbinden und dabei das Gebirge der Anden überwinden.
Dieses Routennetz ist Teil einen komplexen präkolumbianischer Wegenetzes, als "Qhapaq Ñan" (königliche Wege) bekannt, das in Ecuador beginnt und bis Patagonien führt mit einer Ausdehnung von ca. 6.950 Kilometern. Jeder einzelne dieser Wege zeichnet sich durch einen bestimmten Schwierigkeitsgrad aus, und führt durch verschiedene ökologische Ebenen, die eine Reichhaltigkeit an Flora und Fauna, Flüssen, Seen und Lagunen von exotischer Schönheit bieten.

Takesi

Ca. 40km östlich von La Paz am Fusse des Bergriesen Muruata und dem Cerro Takesi befindet sich der Anfang des Takesi Trek, dieses schönen und wichtigen Weges, der das Andengebiet mit den milden Tälern der Süd-Yungas und dem amazonischen Tiefland verbindet. Der Takesi Trek startet im Dorf Ventilla auf einer Höhe von 3.200 Metern über dem Meeresspiegel, führt dann hinauf zu dem Takesi Bergpass, mit 4.640 Metern höchsten Punkt des Treks, um von hier dann hinab auf eine Höhe von 2.200 Metern abzufallen, und an der Mine Chojlla in den Süd-Yungas zu enden. Der Takesi Trek legt in ca. 2 Tagen eine ungefähre Entfernung von ca. 45 km zurück und überquert dabei die Cordillera Real de los Andes.
Er wurde von der Bevölkerung Tiwanakus konstruiert und stellt ein Meisterwerk der präkolumbianischen Ingenieurskunst dar. Er war zu präkolumbianischen Zeiten eine Kopfsteinpflasterstraße mit Wasserkanälen am Wegesrand zur Straßenentwässerungsgräben, von dem ein Großteil heute noch intakt ist. Es ist einer der besterhaltensten prähikolumbianischen Wege in Bolivien, wobei der Abschnitt zwischen der Mine San Francisco und der Mine in Chojlla fälschlicherweise unter dem Namen Inca-Trail bekannt ist.
Der Takesi Trail entspricht nur einem kurzem Abschnitt, der laut der Archäologen einst einem viel längeren Weg angehörte der La Paz mit den östlichen Tieflandsebenen verband.

Lage: Süd-Yungas
Dauer: 2 Tage
Unterkunft: Zelte

Für Information über Touren entlang der Takesi Trails in Bolivien, bitte klicke hier.

Choro

In den Bergen der Königskordillere (Cordillera Real), beginnt einer der schönsten präkolumbianischen Wege - der Choro. In der Zeit der Tiwanaku-Kultur konstruiert verbindet er das Altiplano mit den Yungas und ermöglichte somit den Austausch von Produkten beider Regionen. Zu Zeiten der Inkas verbessert, wurde er auch noch während der Kolonialzeit und während der Zeit der frühen Republik genutzt.
Der Beginn des Choro befindet sich ca. 70 Km von La Paz entfernt, seine maximale Höhe erreicht er am Chucura-Pass mit 4.870 Metern ü.d.M. und sein niedrigster Punkt auf 1.270 Meter ü.d.M. im Dorf Chairo. Die Wanderung beginnt an der Christus-Statue am Cumbre-Pass oder direkt auf dem Chucura Pass, und endet nach drei Tagen und einer Länge von ungefähr 50 Kilometern, schließlich in den Nord-Yungas (Chairo - Coroico). Der gepflasterten Weg führt den Wanderer durch diverse Klima- und Vegetationszonen vom ewigen Eis der Königskordillere bis in die subtropische Yungas Region mit einer reichhaltigen Flora und Fauna, vorbei an präkolumbianischen Ruinen, Treppen, Hängebrücken, Steinbrüstungen, und Ruinen von Tambos (inkaische Herberge für Reisende, Soldaten und Karawanen).

Lage: Nord-Yungas
Dauer: 3 Tage
Unterkunft: Zelte und einfache Herbergen

Für Information über Touren entlang der Choro Treks in Bolivien, bitte klicke hier.

Yunga Cruz

Eine der wichtigsten prähispanischen Routen des Landes, ist der Camino Yunga Cruz, der in Chuñawi (4.100 Meter ü.d.M.) im Kantons Lambate, 95 km von La Paz entfernt, beginnt, und in Chulumani (2.000 Metern ü.d.M) im Santuario de Chirca, in den Süd-Yungas endet.
In früheren Epochen bekannt als der "Lambate Weg", präsentiert er das präkolumbianischer Werk einer tausendjährigen Kultur (Epoche von Tiwanaku). Seine besondere natürliche Schönheit, zeichnet ihn zum Wandern aus, und bietet dem aufmerksamen Beobachter auch Begegnungen mit der andinen Fauna, wie Kondore, Adler, und Kolibris. Ebenfalls lässt eine Wanderung entlang des Yunga Cruz Weges den Besucher die versteckte Seite des vergletscherten Illimani bewundern. Es sind drei bis vier Tage Trekking, an denen der Besucher praktisch alle ökologischen Ebenen besucht, die von der Tiwanaku- und später der Inka-Kultur verwaltet wurden - vom Hochlands dem Altiplano, über die Täler bis in die subtropischen Yungas, vorbei an schneebedeckten Bergen, Wiesen, Wasserfällen, bis hinein in die Wälder mit subtropischer Vegetation. Der Camino Yunga Cruz wurde in der Kolonialzeit und später in der Republik verbessert und weiter genutzt, und man findet heute noch prähispanische Stufen, Hängebrücken, Steinmauern und Tambos (inkaische Herberge für Reisende, Soldaten und Karawanen).

Lage: Südliche Yungas
Dauer: 4 Tage
Unterkunft: Zelte und einfache Herbergen

Camino del Oro

Auch sein Bau geht auf die Tiwanaku-Kultur zurück. Der Camino del Oro folgt einem Jahrhundert alten Pfad von den Höhen des Altiplano zu den Goldminen-Dörfern der subtropischen Yungas. In der Vorkolonialzeit fungierte der Weg als Handelsroute zwischen den Hochebenen und den Goldfeldern der niederen Täler. Während der Zeit der Inkas war das Gebiet eine wichtige Goldquelle für das Inka-Imperium.
Die Landschaft auf dem Weg variiert dramatisch von Wiesen mit Blicken auf schneebedeckte Berggipfel, vorbei an Wasserfällen, durch Schluchten, bis hin zu tropischen Wäldern.
Der Weg beginnt in Sorata, von wo aus es bergauf geht, vorbei an Mais- und Kartoffelfeldern, zum Dorf Lakatia am Fuße des Illampu. Dann steigt der Weg auf den Illampu-Pass (4.741 Meter ü.d.M.), von wo aus ein spektakulären Blick auf den Berg Illampu sich bietet, und schlängelt sich dann hinunter zu den Dörfern Ancoma und Tushuaya. Von hier aus beginnt der Abstieg in die Bergbautäler mit Panoramablick auf die Umgebung. Der Weg pendelt steil oberhalb entlang des Flusses und der Talabgründe, während die umgebende Vegetation dichter und tropischer wird, und endet im Dorf Chusi, von dort aus bis nach Guanay, von wo aus man zurück nach La Paz reisen kann.
Die Wanderung dauert normalerweise zwischen fünf und sieben Tagen, aber es ist möglich, von Sorata nach Ancoma zu fahren, um die ersten zwei Tage des Bergaufwanderns zu verkürzen und die Wanderung auf drei oder vier Tage zu verkürzen.

Lage: Nord-Yungas
Dauer: 8 Tage
Unterkunft: Zelte

(Quelle: www.landmarktravelbolivia.com/inka-wege-bolivien)

Für Information über Touren entlang der präkolumbianischen Wege in Bolivien, bitte klicke hier.

Javascript is required to view this map.

Werbung

Berghotel Carolina

Berghotel am Fuße des Pico Tunari (5035m) - Cochabamba

Lokaler Touroperator für Bolivien

Organisation individueller & exklusiver Reisen

Exklusive Touren

Entdecke den Salar de Uyuni auf spektakulären & innovativen Routen.

Google Werbungen