Reisebaustein: Pantanal (Otuquis & Rio Negro Nationalpark) (5 Tage, ab Santa Cruz)

Das Pantanal ist eine der interessantesten Landschaften unserer Erde in Bezug auf wildlebende Tiere. Außerdem ist es eines der größten Überschwemmungsgebiete der Welt, und wurde im Jahr 2001 zum Ramsarschutzgebiet erklärt. Die riesige Sumpflandschaft des Pantanal (496’000 km2) teilen sich drei Länder: Brasilien, Bolivien und Paraguay.
Der bolivianische Teil des Pantanal gilt als der am besten erhaltene. Er liegt im südöstlichen Zipfel des Departements Santa Cruz und ist begrenzt von den beiden Trockenwaldregionen des Bosque Seco Chiquitano y Bosque Seco Chaqueño. Das Zusammenspiel dieser drei biologisch-geographischen Regionen ist der Grund für die aussergewöhnliche biologische Vielfalt des bolivianischen Pantanals. Es werden im Pantanal zwei klar abgegrenzte Jahreszeiten unterschieden. Von Oktober bis März die Regen- , und von April bis September die Trockenzeit.
1997 wurden zwei große Regionen im bolivianischen Pantanal zu Schutzgebieten erklärt. Der Otuquis-Nationalpark mit der angrenzenden Integrierten Landnutzungszone im Südosten des Departaments Santa Cruz und die Region der integrierten Landnutzung San Matías im Nordosten des Departaments.

Fauna und Flora

Im brasilianischen Pantanal wurden bereits 1‘700 Pflanzenarten identifiziert. Auf der bolivianischen Seite sind entsprechende Forschungsarbeiten noch im Gang, doch hat man bereits verschiedene Pflanzenarten gefunden, die auf der brasilianischen Seite nicht vorkommen.
Das Pantanal bevölkern 20 Amphibienarten, zahlreiche Reptilienarten, inkl. Land- und Wasserschildkröten, Kaimane, Iguanas, Lagartos, Schlangen, etc., um nur einige Arten zu nennen. Auch viele Vogelarten haben im Pantanal ihren Lebensraum - allein in der Gegend von Puerto Suárez und im Otuquis-Nationalpark wurden mehr als 300 Arten identifiziert.

Programm

Erster Tag: Fahrt von Santa Cruz nach Puerto Suarez

Wir starten unsere Tour am Morgen in Santa Cruz, mit Ziel Puerto Suarez, in ca. 620km Entfernung. Unsere geschätzte Ankunftszeit - 20:00 Uhr abends. Durch den Agrargürtel um die Stadt Santa Cruz geht es hinaus ins dünn besiedelte östliche Tiefland. Uns begleiten Soya, Hirse und Sonnenblumen-Plantagen, die auch von den hier ansässigen Menoniten-Gemeinden bestellt werden. Je weiter wir uns nach Osten von der Stadt wegbewegen, desto rarer werden die menschlichen Eingriffe in die Landschaft, und desto dominanter der Anteil an Chiquitano Wald und Chaco-Vegetation.
Im kleinen Jesuiten-Missions-Städtchen San Jose de Chiquitos werden wir einen Mittagsstopp einlegen, und Zeit für einen Besuch des Hauptplatzes und der einzigen in Bolivien aus Stein gebauten Jesuitenkirche haben (UNESCO Weltkulturerbe). Weiter in Richtung Osten erreichen wir die roten Bergformation des Escudo Chiquitano, einem Ausläufer des brasilianischen Schildes, umgeben von tropischen Wald. Im Süden erstreckt sich der Kaa Iya Nationalpark, im Norden das Naturreservat Tucavaca, gespickt von kleinen indigenen Siedlungen. Am Abend erreichen wir Puerto Suarez, in Nähe der brasilian. Grenze. Abendessen und Unterkunft im Hotel. ÜN in Puerto Suarez (-/M/A)

Zweiter Tag: Puerto Suarez – Rio Negro Nationalpark

Nach dem Frühstück Fahrt von Puerto Suarez mit Ziel Puerto Bush (140km.) am Rio Paraguay im Otuquis Nationalpark. Eine aufgeschüttete Piste, führt uns vorbei an eines der weltgrößten Eisenerzvorkommen - der Bergkette "El Mutun", und hinein in den Otuquis-Nationalpark, im südlichen Teil des bolivianischen Teil des Pantanals. Bereits am Wegesrand können viele Tiere, wie diverse Vogelarten wie Tucane, doch auch größere Säugetiere, sowie Kaimane und Anacondas, beobachtet werden. Je nach Bedarf können wir anhalten und uns Zeit für Fotos und die Tierbeobachtung nehmen. Beidseitig der Piste, die für das Pantanal typische Pampas Landschaft und Vegetation. Nach 2-4 Stunden erreichen wir Puerto Bush am Rio Paraguay, ein absoluter Außenposten des bolivian. Militärs. Hier steigen wir in ein kleines Motorboot für eine einstündige Fahrt entlang des Rio Paraguay und des Rio Negro. Unser Ziel die Biologische Forschungsstation "Tres Gigantes" am Ufer des Rio Negro im gleichnamigen Nationalpark auf Paraguayan. Territorium. Ankunft und Unterkunft in der Lodge. Am Nachmittag oder am Abend Möglichkeit für Erkundungen und Tierbeobachtungen auf den Pfaden rund um die Lodge. Abendessen und Übernachtung in der Tres Gigantes Lodge/Rio Negro Nationalpark. (F/M/A)

Dritter Tag: Aktivitäten um die Tres Gigantes Logde/Rio Negro Nationalpark

Vor dem Frühstück Vogelbeobachtung um die Lodge. Am Tag, dann Möglichkeit für diverse Aktivitäten um die Lodge, wie zum Beispiel die Ausfahrt im Kayak zur Tierbeobachtung. Immer wieder werden Jaguare, Puma, Gürteltiere, Tapire, und Rießenflussottern gesichtet. Auch bestände die Möglichkeit den Rio Negro zu überqueren, und im bolivian. Otuquis Nationalpark diverse Walks zu unternehmen (eine Zeltübernachtung hier wäre ebenso organisierbar). Übernachtung in der Tres Gigantes Lodge/Rio Negro. (F/M/A)

Vierter Tag: Tres Gigantes Lodge – Puerto Suarez – Santiago de Chiquitos

Nach dem Frühstück bleibt Zeit für eine kurze Wanderung zur Tierbeobachtung um die Lodge. Danach Rückfahrt im Motorboot nach Puerto Bush. Von Puerto Bush zurück nach Puerto Suarez mit Zeit für Tierbeobachtungen entlang des Weges. Am Nachmittag Weiterfahrt bis nach Santiago de Chiquitos. ÜN in Santiago de Chiquitos. (F/M/A)

Fünfter Tag: Santiago de Chiquitos – Aguas Calientes – Chochis – Santa Cruz

Nach dem Frühstück in Santiago de Chiquitos, Fahrt nach Aguas Calientes für ein entspannenden Bad in den Thermalquellen in einem idyllischen Flussbett umgeben von tropischer Vegetation. Hier steigt bis zu 40°C heißes mit Schwefel angereichertes Thermalwasser an verschiedenen Stellen in einem flachen und sandigen Bachbett an die Oberfläche. Danach Weiterfahrt über Chochis, mit einem Besuch der Holzschnitzerein des hier errichteten Heiligtums „Santuario Mariano de la Torre”, am Fusse des hier einsam aus dem Wald aufragenden "Cerro La Torre" - einer roten Felsnadel/Felsmonolith. Danach gehts es nun größere Unterbrechungen zurück nach Santa Cruz. (F/M/-) - ENDE DER LEISTUNGEN

Unterkunftsliste:

1Ü: Hotel Tiluchi, Puerto Suarez
2Ü: Biologische Forschungsstation “Tres Gigantes”, Rio Negro Nationalpark/Paraguay
1Ü: Hotel Churapa, Santiago de Chiquitos

Verpflegungsleistungen:

4x Frühstück
5x Mittagessen
4x Abendessen

Im Tourpreis enthalten:

- Spanischsprachiger Guide auf der gesamten Tour ab/bis Santa Cruz
- Privater Transport ab/bis Santa Cruz
- 2x Übernachtung im EZ/DZ mit privatem Bad
- 2x Übernachtung im Gemeinschaftsraum mit geteilten Bad
- Verpflegungsleistungen lt. Programm (F= Frühstück; M= Mittag; A= Abend)
- Alle Eintrittsgelder
- Gesetzliche Steuern und Abgaben

Reservierung:

Für Preisanfragen, Reservierungen, zu allgemeinen oder speziellen Fragen zu unseren Individual-Programmen, schreiben Sie uns bitte an unsere Email-Adresse: info(at)creativetours.com.bo

Link

www.creativetoursbolivia.com/de/pantanal

Javascript is required to view this map.

Google Ads

Advertisement

Fotel Reina de Enin

A unique experience: On a river boat downstream to the Amazon river.

Hotel El Puente

Provides for nature lovers and adventurer a wide range of activities.

Berghotel Carolina

Mountain Lodge at the foot of Cerro Tunari (5035m) - Cochabamba

Ruta Tayka

Discover the majestic Salar de Uyuni on the most innovative routes.

Pico Tunari (5035m)

Best trekking, best high altitude acclimatization in Central-Bolivia.

Hotel search Bolivia: Compare hotel prices with trivago.